GEZ für alternative Medien

Momentan zahlt jeder Haushalt in Deutschland monatlich zwangsweise 17,50 Euro an die GEZ. Damit finanziert der Bürger dann, ob er will oder nicht, eine breitgefächerte Vollversorgung, bestehend aus Sport, Unterhaltung und Nachrichten.

10euro

Mehrwert für den Bürger

Die Nachrichten lohnen sich für den Bürger dabei besonders, ist er durch sie doch immer bestens im Bilde über die Meinung seiner Regierung. Und auch bei der eigenen Meinungsbildung lässt sich dank der Öffentlich Rechtlichen viel Zeit sparen, wird der Bürger doch durch dezente Hinweise wie den dramaturgischen Aufbau der Beiträge, die Betonung des Gesagten und das geschickte Einstreuen dezenter moralischer Andeutungen an die richtige Bewertung eines Sachverhalts stests sanft und wohlwollend herangeführt.

Was tun?

Aber Spaß beiseite! Wir haben in den meisten Ländern Europas ein solches durch Zwangsabgaben finanzierte Öffentlich Rechtliche Rundfunksystem. Diese Medienhäuser sind ein Magnet für linke Journalisten und Filmemacher und sie senden Nachrichten, die auf viele leider weit seriöser wirken als sie wirklich sind. Man denke nur an die anfänglichen Versuche die Ereignisse der Kölner Silvesternacht zu vertuschen oder vor kurzem die Bemerkung der ARD, der Mord an einer Freiburger Studentin wäre nur von „regionalem Interesse“. Dies sind keine zufälligen Pannen. Hier entlarft sich ein System, welches ein gewisses Narrativ vermitteln möchte und welches Informationen, die dort nicht hineinpassen, bei Gelegenheit jederzeit nur zu gerne unter den Tisch fallen lässt.

Wie gerne würde man sich da doch die 17,50 Euro im Monat sparen. Aber alle Klagen der Vergangenheit waren erfolglos und haben gezeigt, dass man gegen dieses System kurzfristig nicht ankommt. Die Richter wissen wohl um die staatstragende Bedeutung dieses zwangsfinanzierten Medienimperiums und keine Begründung ist ihnen zu lächerlich, wenn es darum geht es am Leben zu halten.

Was also tun? Man kann natürlich die Zahlung verweigern und es auf eine Klage ankommen lassen. Oder man zahlt nur unregelmäßig und klopft das Mahnwesen der GEZ auf Schwachstellen ab und macht sich einen Spaß daraus. Nach Medienberichten sollen das wohl auch immer mehr Menschen tun. Aber was ändert das?

Ihre Schwachstelle

Letztlich interessiert die ÖR ein Gebührenboykott nicht wirklich. Sicher wären sie erledigt, wenn auf einmal keiner mehr zahlen würde. Aber wie wahrscheinlich ist das? Irgendjemand wird immer seine GEZ-Gebühr bezahlen und irgendjemand wird auch immer den Spiegel kaufen, auch wenn sich die Auflage momentan im Sinkflug befindet.

Die Schwachstelle der Öffentlich Rechtlichen und auch der privaten Mainstreammedien liegt ganz wo anders. Ihre größte Furcht ist, dass sie eine Konkurrenz bekommen, die ihr Weltbild herausfordert und Zweifel an ihrem sorgsam gehegten Narrativ sät. Ihre Furcht ist die Deutungshoheit zu verlieren und keine Kontrolle mehr darüber zu haben, was ein Großteil der Menschen denkt. Deshalb haben sie den Kampfbegriff „Fake News“ erfunden und deshalb hat die Regierung so große Angst vor den Sozialen Medien, dass sie mit Hochdruck an einem entsprechenden Zensurgesetz arbeitet.

Und die Konkurrenz ist da! In den USA ist es der konservativen Nachrichtenseite Breitbart gegen alle Widerstände des Establishments gelungen, zu einem Big Player im Nachrichtengeschäft mit derzeit knapp 100 Millionen Page Views pro Monat aufzusteigen: Breitbart Traffic Ranking

In Europa stehen uns dagegen primär eine Reihe von Blogs oder Zeitungen wie die Junge Freiheit und natürlich die Sozialen Medien als alternative Medien zur Verfügung.

Es geht um’s Geld

Das größte Problem alternativer Medien ist die Finanzierung. Breitbart ist hauptsächlich deshalb so erfolgreich, weil sie Werbenetzwerke genutzt haben. Diese Dienstleister verkaufen Werbeplätze und Traffic und der Werbekunde weiß meist gar nicht, wo genau geworben wird. Das hat Breitbart sicher sehr geholfen, da es im derzeitigen politischen Klima nicht unbedingt leicht ist, Werbeplätze auf konservativen Webseiten direkt zu verkaufen. Natürlich haben linke Aktivisten diese Schwachstelle längst erkannt und schwärzen Breitbart bei den Werbekunden an. Dadurch versuchen sie diese dazu zu bringen, Breitbart bei ihrem Werbedienstleister auf eine schwarze Liste zu setzen, so dass ihre Werbung nicht mehr bei Breitbart erscheint. Leider nicht ganz ohne Erfolg.

Dasselbe Spiel treiben linke Aktivisten auch in Deutschland. Ende letzten Jahres verwendeten sie die gleiche Vorgehensweise gegen die Blogs „Achse des Guten“ und „Tichys Einblick“, welche sich ebenfalls über Werbenetzwerke finanzierten.

Man sieht also, es geht um’s Geld! Während die ÖR aus einem Topf von ca 8 Milliarden Euro im Jahr schöpfen und ständig neue Sender und Formate aus der Taufe heben müssen, um die Kohle irgendwie wieder los zu werden, sind die meisten alternativen Medien chronisch unterfinanziert oder werden gleich komplett unentgeltlich von Freiwilligen betrieben.

Nun kommt man um die zwangsweise Mitfinanzierung des Staatlichen Rundfunks leider nicht herum. Aber wenn man schon Geld zum Fenster raus wirft, warum dann nicht noch ein paar Euro extra in die Hand nehmen und etwas Gutes damit tun?

Angenommen, jeder von uns, also jeder, der regelmäßig alternative Medien konsumiert, würde sich seine eigene GEZ-Gebühr schaffen. D.h. zusätzlich zu den 17,50 Euro die eh futsch sind, nehme ich jeden Monat nochmal 10 Euro und Spende sie per Dauerauftrag an ein Blog meiner Wahl! Unsere eigene freiwillige „GEZ“. Was könnten wir nicht alles bewegen?

Viele Blogs akzeptieren Spenden und freuen sich immer, wenn ihre Arbeit honoriert wird und sicher würden sie ihr Angebot nur zu gerne ausbauen, wenn sie denn das Geld dazu hätten.

Wir geben soviel Geld für Blödsinn aus, den wir nicht brauchen. Und da rede ich noch nicht einmal von den ÖR. Wäre es da nicht großartig auch mal etwas für Dinge auszugeben, die wirklich wichtig sind? Und was sind schon 10 Euro? Wenn wir wollen, dass es hier wieder mehr Pressefreiheit und Meinungsvielfalt gibt, dann müssen wir dafür einen Markt schaffen.

Triff sie da, wo es weh tut

Wenn du dich also das nächste Mal aufregst. Wenn du die Abbuchung der GEZ auf deinem Kontoauszug siehst oder wenn du eine Rechnung dieses Vereins in deinem Briefkasten findest. Wenn du bei jemand zu Besuch bist, der sich die ÖR Nachrichten reinzieht und auch den größten Stuss für bare Münze nimmt. Wenn dir jemand von der letzten Ausgabe der heute Show erzählt oder vom letzten „Coup“ dieses Böhmermann-Clowns, den du mit deinen GEZ-Gebühren durchfüttern musst.

Wenn du das nächste mal die Faust in der Tasche ballst und dir der Kopf rot anläuft, denke daran: Du kannst etwas verändern!

Du kannst dir ein gut gemachtes Blog suchen und es unterstützen. Oder du abonnierst dir die Zeitschrift, deren Website du regelmäßig aufsuchst. Du kannst dir eine Seite suchen, die deine Meinung vertritt und deren Macher gute Arbeit leisten und du kannst sie dafür honorieren. Put your money, where your mouth is!

Advertisements

4 Gedanken zu “GEZ für alternative Medien

  1. Pingback: Marine Le Pen verliert die Präsidentschaftswahl | neokonservativ

  2. Pingback: Marine Le Pens Niederlage und wie es jetzt weiter geht | neokonservativ

  3. Pingback: Antonio Amadeu Stiftung versucht David Berger in die Knie zu zwingen | neokonservativ

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s