Schon früher haben sich Völker selbst zerstört

Viele Menschen haben in den letzten Jahren mit großem Erschrecken feststellen müssen, dass sich in Westeuropa eine sehr merkwürdige Ideologie eingeschlichen hat.

Nahmen wir das ganze früher nicht so ernst und haben wir es eher mit einem Augenzwinkern betrachtet, so müssen wir heute leider feststellen, dass weit mehr unserer Mitbürger den Blödsinn, den wir alle in der Schule eingetrichtert bekamen und der täglich in den Medien zum besten gegeben wird, für bare Münze nehmen. Schlimmer noch, manchmal hat man sogar den Eindruck, sie setzen selbst noch einen oben drauf.

Aber was macht das ganze eigentlich so surreal und so gefährlich?

Diese Ideologie etabliert einen moralischen Imperativ, der alles Fremde aufwertet und zugleich alles Eigene abwerted. Jeder, der das Eigene verteidigen will, es in Schutz nimmt oder auch nur das bloße Existenzrecht des Eigenen einfordert, macht sich zum Feind dieser Ideologie und all jener, die sie auf so fanatische Weise verinnerlicht haben.

Die Liebe zu allem Eigenen, die die Grundlage jeder gesunden Gesellschaft ist, wird zum sündigen Verhalten erklärt und das Verschwinden all dessen, was uns ausmacht ist für viele nicht nur ein bedauerlicher Kollateralschaden, es ist für sie ein positiv besetztes und herbeigesehntes Endziel.

Das Grauen in uns

Nun ist es natürlich nicht richtig, alles Fremde zu verachten oder gar zu versuchen es zu vernichten. Und wir alle wissen, welche exzessiven Verbrechen Menschen aus Hass auf Mitglieder anderer, ihnen fremder Gruppen begehen können. Das ist erschütternd und es ist gut und richtig solche Dinge zu verhindern. Doch eine Ideologie, die gegen alles Eigene gerichtet ist, ist nicht minder pervers.

Der Mensch ist ein höchst komplexes Wesen. Und tief in seinen Synapsen schlummert, das musste ich im Laufe meines Lebens höchst widerwillig und zu meinem größten Entsetzen feststellen, eine Sache, die mindestens ebenso finster ist wie ein fanatischer Hass auf alles Fremde. Irgendwo in uns gibt es dieses Potential uns selbst zu schaden und die zu zerstören, die zu uns gehören.

Man möchte es am liebsten verdrängen, aber es ist leider die Wahrheit und die Geschichte kennt Beispiele für dieses Verhalten, das uns so zutiefst irrational und geradezu undenkbar erscheint.

Zwei solcher Beispiele möchte ich hier vorstellen.

Kambodscha: Die Roten Khmer

Die Roten Khmer waren eine kommunistische Bewegung in Kambodscha. Nach politischem Kampf und Bürgerkrieg kamen sie 1975 an die Macht und errichteten eine erbarmungslose und geradezu geisteskranke Diktatur.

Mit brutaler Gewalt versuchten die Roten Khmer in kürzester Zeit eine völlige Neuordnung des Landes gemäß ihrer kommunistischen Ideologie zu erzwingen. Kambodscha sollte über Nacht unabhängig werden von sämtlichen Importen. Das Ergebnis waren Hunger und ein Mangel an Arzneimittlen. Viele Kambodschaner starben an Hunger und Malaria.

Kapitalisten und Intellektuelle waren die erklärten Feinde der Roten Khmer. Sie favorisierten eine Agrargesellschaft, in dem vollkommene Gleichheit herrscht und ihr Idealbürger war der nur mäßig gebildete Bauer. Selbst das Tragen einer Brille konnte einen in den Augen der Kommunisten schon zu einem Intellektuellen machen und um ein Kapitalist zu sein genügte es, einmal einen eigenen Laden betrieben zu haben.

Um die Gesellschaft im Sinne von Pol Pot, dem Anführer der Roten Khmer, zu transformieren, wurde die Stadtbevölkerung auf’s Land umgesiedelt. Dort mussten die Städter in der Landwirtschaft Sklavenarbeit verrichten und sollten so im Sinne des Systems umerzogen werden.

Wer auch nur den leisesten Verdacht erregte, ein Gegner des Systems zu sein, der wurde hingerichtet oder er kam in eines der vielen Foltergefängnisse, die im ganzen Land errichtet wurden. Auch der Aufenthalt in einem dieser Gefängnisse endete nach vielen Verhören und Misshandlungen mit der Hinrichtung.

cambodia-genocide

Gebeine von Opfern der Roten Khmer

Es genügte schon, vor der Machtübernahme der Roten Khmer im falschen Beruf gearbeitet zu haben, um von ihnen als Gegner eingestuft zu werden. Ideologisch ging es den Roten Khmer dabei nicht nur um Umerziehung. Vielmehr wollten sie alle ihnen widerstrebenden Ideen aus ihrem Volk ausrotten. Man wollte nicht nur die Idee zerstören, sondern sehr oft auch denjenigen Menschen, den man als Träger dieser Idee in Verdacht hatte.

Ihre Opfer richteten die Roten Khmer auf den sogenannten Killing Fields hin. Um Munition zu sparen wurden die Opfer meist erschlagen. Anschließend verscharrte man sie an Ort und Stelle. Wurde jemand hingerichtet, so tötete man auch seine Kinder, um zu verhindern, dass sie eines Tages Rache nehmen.

Der Wahnsinn endete 1979, als die Vietnamesische Armee in Kambodscha einmarschierte und die Herrschaft der Roten Khmer beendete.

In den 4 Jahren ihrer Herrschaft ermordeten die Roten Khmer etwa 2 Millionen Kambodschaner. Das ist ein Viertel der etwa 8 Millionen Einwohner, die das Land noch 1975 hatte. Bis heute sind über 20.000 Massengräber bekannt.

Was in Kambodscha geschah bezeichnet man heute auch als Autogenozid.

Neuseeland: Die Moriori

Chatham_Islands

Die Chathaminseln

Östlich von Neuseeland liegen die Chathaminseln. Etwa um das Jahr 1500 brach eine Gruppe Eingeborener aus Neuseeland mit Booten zu den Chathaminseln auf. Sie besiedelten diese kargen Inseln und schufen dort ihre eigene Kultur. Aus den Siedlern wurde das Volk der Moriori.

Da das Klima in ihrer neuen Heimat kälter war als in der alten, konnten die Siedler keine Landwirtschaft betreiben. Stattdessen wählten sie den Fischfang als Lebensgrundlage. Doch auch so konnten die Chathaminseln nur einer begrenzten Bevölkerung eine Lebensgrundlage bieten. Um ihre Ressourcen nicht unnötig zu verschwenden, begründeten die Moriori eine pazifistische Kultur. Streitereien wurden fortan nur in rituellen Kämpfen ausgefochten. So wurde unnötiges Blutvergießen verhindert. Auch führten die Moriori keine Kriege und alles kriegerische Handeln und Denken war verpöhnt.

1791 wurden die Chathaminseln von britischen Seeleuten entdeckt und der britischen Krone unterstellt. Damals gab es etwa 2000 Moriori. Mit den Entdeckern kamen Krankheiten und einzelne Siedler (Europäer und Maori). Die Grippe sorgte für einige Tote.

Doch die wahre Prüfung sollte den Moriori noch bevorstehen. Im Jahr 1835 stellte eine Gruppe Maori einen Invasionstrupp zusammen. Mit zwei Schiffen mit 500 bzw. 400 Kämpfern landeten sie Ende 1835 auf den Chathaminseln. Die Invasoren waren bewaffnet mit Gewehren, Knüppeln und Äxten. Noch am Strand töteten sie ein 12-jähriges Mädchen, zerteilten es und spießten sein Fleisch auf Pfähle.

Sie versklavten und töteten die Moriori und manche aßen sie sogar. Sie raubten ihnen ihr Land, wie es ihnen gefiel.

Als Reaktion kamen die Ältesten der Moriori zusammen. Manche argumentierten, dass ihr pazifistisches Gesetz überholt sei und dass es in dieser Situation keine Gültigkeit mehr hat. Sie wollten sich bewaffnen und den militärischen Kampf aufnehmen, um ihr Volk vor der Vernichtung durch diese Barbaren zu bewahren.

Doch es setzte sich eine andere Gruppe von Ältesten durch. Für sie war das Gesetz, welches das Zusammenleben der Moriori regelt und sie zu einem strikten Pazifismus verpflichtet keine reine Überlebensstrategie. Für sie war es eine Lebensphilosophie und ein moralischer Imperativ.

Die Moriori versteckten sich also vor den Maori-Invasoren. Nach und nach wurden sie eingefangen, versklavt, vergewaltigt und oftmals brutal ermordet. Sie wurden zum Spielball der Grausamkeit ihrer sadistischen Häscher.

Erwachsene Männer, körperlich tüchtig und an harte Arbeit gewohnt, schauten zu wie Frauen, Kinder und Alte misshandelt, vergewaltigt und abgeschlachtet wurden. Alles andere wäre unmoralisch gewesen.

Im Jahr 1862 waren von einst 2000 Moriori noch 100 am Leben.

Fazit

Die Geschichte lehrt uns die Abründe des menschlichen Geistes. Wer ihnen entrinnen und ein gutes Leben führen will, der muss die Kunst beherrschen, zu allen Zeiten einen guten Mittelweg zu finden und der darf sich nicht in einer Ideologie versteigen.

Wem dies nicht gelingt, der wird eines Tages erfahren, dass viele Wege in die Hölle führen…

Advertisements

2 Gedanken zu “Schon früher haben sich Völker selbst zerstört

  1. Pingback: Wenn Völker sich selber zerstören – Schlüsselkindblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s