Geht der Westen gerade an einer Schwarzen Legende zugrunde?

Das ist ja mal interessant. Es es gibt in der Geschichstsforschung den Begriff der „Schwarzen Legende“.

Auf Wikipedia heißt es dazu im Artikel Black Legend:

A „black legend“ (Spanish: leyenda negra) is a historiographic phenomenon suffered by either characters, nations or institutions, and characterized by the sustained trend in historical writing of biased reporting, introduction of fabricated, exaggerated and/or decontextualized facts, with the intention of creating a distorted and uniquely inhuman image of it, while hiding from view all its positive contributions to history.

Weiter wird da ein zeitgenössischer spanischer Historiker mit folgender Definition zitiert:

„The careful distortion of the history of a nation, perpetrated by its enemies, in order to better fight it. And a distortion as monstrous as possible, with the goal of achieving a specific aim: the moral disqualification of the nation, whose supremacy must be fought in every way possible.“

—  Alfredo Alvar, La Leyenda Negra

Eine „Schwarze Legende“ ist also die Verzerrung der Geschichte einer Nation und sie manifestiert sich als ein langanhaltender Trend der übertrieben negativen Selbstbetrachtung in den Medien, dem Kulturbetrieb und teils auch der historischen Forschung. Die Errungenschaften und Leistungen der Nation werden dabei so weit wie irgend möglich aus der Wahrnehmung verdrängt.

Eine Schwarze Legende wird oftmals von den Feinden der Nation zu ihrer Schwächung initiiert und sie wird von den Einwohnern der Nation selbst, wie auch von den Einwohnern anderer Nationen aufgesogen und manchmal sogar über Jahrhunderte am Leben erhalten.

Der Begriff selbst stammt von spanischen Historikern, die wohl schon länger dabei sind, ihre eigene Schwarze Legende – die sich vor allem auf die Ereignisse bei der Eroberung Spaniens stützt – zu analysieren.

pexels-photo-10922

Eine spanische Historikerin geht noch weiter und stellt die Theorie auf, die Entstehung und die Akzeptanz einer „Schwarzen Legende“ wäre eine Art massenpsychologisches Phänomen, das in allen multikulturellen Imperien zu beobachten ist:

According to historian Elvira Roca Barea the formation of a Black Legend and its assimilation by the nation that suffers it is a phenomenon observed in all multicultural empires, not just on the Spanish Empire. The black legend of empires would be the result of the following combined factors:

  1. The combined propaganda attacks and efforts of most smaller powers of the time, as well as defeated rivals.
  2. The propaganda created by the many rival power factions within the Empire itself against each other as part of their struggle to win more power.
  3. The self criticism of the intellectual elite, which tends to be larger in larger Empires.
  4. The need of the new powers consolidated during the Empire´s life or after its dissolution to justify their new prevalence and the new order.

Said black legend tends to fade once the next great power is established or that enough time has gone by.

Die Gründe für das Aufkommen einer Schwarzen Legende in einem solchen multikulturellen Staatsgebilde sind laut Frau Barea also:

  • Die Propaganda-Angriffe kleinerer Mächte und besiegter Gegner
  • Die Propaganda rivalisierender Fraktionen innerhalb der Gesellschaft
  • Die Selbstkritik der intellektuellen Elite
  • Aufstrebende Mächte, die das alte Imperium ersetzen, benötigen ein Narrativ, um ihre neu gewonnene Herrschaft zu rechtfertigen

Elvira Roca Barea hat auch ein Buch mit dem Titel „Ablehnung von Imperien und Schwarze Legenden: Rom, Russland, die USA und das Spanische Weltreich“ (original: „Imperofobia y Leyenda Negra: Roma, Rusia, Estados Unidos y el Imperio Español“) geschrieben. Dieses Buch ist bisher leider nur auf spanisch erhältlich, aber immerhin findet sich auf Frau Bareas Wikipediaseite ein kleiner Abriss des Inhalts:

Roca Barea coins the term Empire-phobia to refer to a characteristic, repetitive process of demonization through distortion and magnification of three elements that all multi-cultural empires suffer by neighbouring nations, given certain circumstances, and that follows a consistent pattern. She claims that the Spanish Black Legend isn´t a unique phenomenon, but a particularly persistent case of this broader phenomenon, which also affected other empires like ancient Rome and Ottoman Turkey, and is now affecting modern United States, especially in the Islamic world.

In her book she offers a definition of both Empire and „black legends“. Then she shows the common elements of this discourse across nations and times, and their shared strategies of construction by deconstructing its elements and showing the similarities between the anti-American, anti-Russian, anti-Roman and anti-Spanish propaganda produced by their respective contemporaries, as well as the similarities in how the empires responded-or rather, didn´t respond.

Das ist mal ein mehr als nur interessanter Gedanke. Was wenn das was wir heute im Westen beobachten können nicht einfach der Wahnsinn einer völlig verrückten Zeit ist? Was wenn das was wir heute beobachten schon viele Male zuvor passiert ist?

Ist vielleicht sogar jedes, wirklich jedes Weltreich vor seinem Untergang einen ähnlichen Weg gegangen wie unsere Westliche Zivilisation heute?

Kommt es irgendwann nach dem Aufstieg einer Nation oder eines Imperiums (und im Grunde sind wir ja Teil dieses westlich amerikanischen Weltreichs) zu der Etablierung einer solchen Schwarzen Legende, die das Selbstbild der Menschen zerstört und sie mit der Zeit unvermeidlich in den Abgrund führt?

Als ich mich zum ersten Mal mit Rom beschäftigt hatte und von seinem Untergang gelesen habe, da war ich aufs tiefste schockiert. Wie konnte das sein? Wie konnte eine solch große Zivilisation einfach sang und klanglos im Orkus der Geschichte verschwinden? Wenn man einmal ein solches Niveau von Zivilisation erreicht hatte, müsste es dann nicht ein Leichtes sein seine Werte und Tugenden, die ja zweifelsfrei funktionieren und in dieser Welt zum Erfolg führen, an seine Nachfahren weiterzugeben und diese zu lehren sie mit sinnvollen Verbesserungen auch an ihre Nachfahren weiter zu geben, damit diese Zivilisation niemals untergehen würde?

Doch wer schon ein wenig länger auf dieser Welt weilt, der weiß, dass wir Menschen bei weitem nicht so logische Kreaturen sind, wie wir es gerne sein würden. Wir sind anfällig für Beeinflussung (ja, Propaganda funktioniert wirklich), merkwürdige und für uns selbst schädliche Ideen und manchmal leider sogar für ausgewachsene Massenpsychosen.

Und wie hätten die großen Zivilisationen der Vergangenheit auch sonst fallen sollen? Sie konnten nur warten bis im Laufe der Jahrtausende eine große Katastrophe über sie kommen und sie hinwegfegen würde, oder sie mussten eben von innen heraus zerfallen. Und man kann wohl davon ausgehen, dass letzteres so gut wie immer zuerst passiert.

Will man sich den Begriff der „Schwarzen Legende“ nun zueigen machen, so ist es ein Leichtes, die Schwarze Legende des Westens zu umreißen:

  • Wir sind Schuld an der Armut überall in der Welt, denn wir beuten die Armen aus und unser Wohlstand ist der Beweis dafür.
  • Wir haben die Welt jahrhundertelang unterdrückt und damit unermessliche Schuld auf uns geladen.
  • Wir zerstören mit unserem Müll und unseren Abgasen den Planeten.
  • Wir sind schuld an allen Kriegen in der Welt. Ohne den Westen wäre der Krieg schon längst „überwunden“ worden.
  • Ohne den Westen und den Weißen Mann wäre die Welt ein besserer Ort.

Dass es nie zuvor in der Geschichte der Menschheit eine Zivilisation gab, die größere technische und kulturelle Errungeschaften hervorgebracht hat? Dass sich ausgerechnet diese Zivilisation für die Erfindung der allgemeinen Menschenrechte verantwortlich zeigt?

Alles geschenkt.

6 Gedanken zu “Geht der Westen gerade an einer Schwarzen Legende zugrunde?

  1. Ein durchaus brauchbarer Ansatz für konkrete Beispiele, keine Frage. Wobei allerdings die Dekadenz in Familien, Gesellschaften oder Zeitepochen nach einiger Zeit auch ohne Legenden – seien sie schwarz, bunt oder kariert – aufzutreten pflegt. Mit Rom ging es bergab, als man zum arbeiten Sklaven und zum kämpfen Söldner hatte, die Jugend hatte keine Aufgaben und degenerierte – sehr plakativ zusammengefaßt und beileibe nicht der einzige Grund 😉 .

    Familienbetriebe wissen es seit langem: die erste Generation baut Vermögen auf, die zweite erhält es mehr oder weniger, ab der dritten wird meist nur noch davon gelebt. Ob im familiären oder gesellschaftlichen Rahmen: wenn es Menschen „zu gut geht“, nehmen sie Wohlstand nicht nur als selbstverständlichen Teil ihres bisherigen Lebens, sondern als ihr Anrecht wahr. Werden bei Jugendlichen die mühsamen Seiten des Lebens in der Familie (z.B. Wissensaneignung, dazu im väterlichen Betrieb „von unten“ anfangen) oder der Gesellschaft (z.B. Wehrdienst) zugunsten eines Lotterlebens ausgeblendet, werden sie schnell „von Beruf“ Sohn oder Tochter oder machen sich Gedanken, wie man das, von den Vorfahren ererbte, Vermögen unter die Leute bringen kann.

    Polemisch zugespitzt: Eine hochindustrialisierte Wissensgesellschaft, die massenweise bewußt Halb-Analphabeten importiert, eigene Kinder verhütet oder abtreibt und über ein „bedingungsloses Grundeinkommen für Alle“ philosophiert, muß sich über ihre Zukunft keine Gedanken machen – sie hat keine.

    Gefällt 1 Person

      • Aber waren sie wirklich so stark oder hat man sie stark werden lassen?

        Über den radikalen Islam müsste man im Westen eigentlich auch kein Wort verlieren. Also rein hypothetisch wenn man sich anschaut, wie sehr wir aufgrund unserer technischen und wirtschaftlichen Macht über den Dingen schweben müssten.

        Gefällt mir

      • Es gab und gibt bis heute noch Anti-monarchistische Propaganda und anti-katholische Propaganda, die von einer bestimmten Klientel auf die Welt gesetzt wurde und auch heute noch verbreitet wird.

        Ich will damit keinesfalls die Monarchien oder den Katholizismus verteidigen oder in Schutz nehmen. Nur wurde und wird bis heute noch viele Lügen darüber erzählt. Zum Beispiel zum Thema Inquisition kursieren sehr viele unseriöse Berichte, die auf mündlichen Erzählungen und Legenden/Sagen von Anti-katholischen und anti-religiösen Geschichtswissenschaftlern,Revolutionären und Freiheitskämpfern basieren.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s